tumblr_inline_o15a4tQp2R1qdt5uc_1280

Rückblick: Silvester

Wir melden uns zurück aus einer kleinen spontanen Winterpause und wünschen euch allen noch ein gutes Jahr 2016. 

Das Jahr 2016 wird für Anka, Maya und mich allerlei Veränderungen mit sich bringen, die wir zu gegebener Zeit hier mit euch teilen möchten. Zunächst möchten wir allerdings direkt mit einem Rückblick auf Silvester beginnen.

Auf Facebook hatten wir Silvester eifrig davon berichtet, wie entspannt Maya war. Wir wussten, dass sie mittlerweile einigermaßen schussfest ist, aber mit dieser Tiefenentspannung hatten wir absolut nicht gerechnet – wir sind richtig stolz! Uns haben daraufhin einige Nachrichten mit Hilferufen von Lesern erreicht, deren Hund an Silvester immer sehr leidet. Da auch Maya mal ein solch unsicherer Hund war, möchte ich euch in diesem Beitrag kurz erzählen, wie wir Maya’s Angst in den Griff bekommen haben.

image

Maya war gerade ein halbes Jahr alt, als sie ihr erstes Silvester erlebte. Zitternd und wimmernd vor Angst saß sie neben uns, obwohl anfangs zunächst alles gut zu sein schien. Die Angst machte sich auch in den Folgejahren stark bemerkbar. 

Da wir hier zusätzlich in einem Gebiet wohnen, in dem es viele Wälder gibt und regelmäßig gejagt wird, hatten wir im Herbst häufig Probleme, dass Maya’s Stimmung bei Spaziergängen kippte, wenn sie in weiter Ferne einen Schuss wahrnahm. 

Die schlimmste Situation erlebten wir, als ich eine längere Tour mit ihr machen wollte. Nach gut 5 km fiel ein Schuss und Maya war plötzlich nicht mehr ansprechbar. Ich leinte sie wieder an und wollte direkt mit ihr nach Hause gehen,jedoch hatte ich meinen Plan ohne Maya gemacht. Nach dem zweiten Schuss war ihre Stimmung bereits so gekippt, dass ich sie fast gar nicht mehr von der Stelle bewegen konnte. Nach dem dritten Schuss warf sie sich letztendlich in den Straßengraben und machte sich so schwer, dass ich sie nun gar nicht mehr von der Stelle bekam. Die einzige Lösung: ich musste Anka anrufen, die uns mit dem Auto abholte. Anka war da, Maya sprang in den Kofferraum und sofort war ihre Welt wieder in Ordnung.

Wir entschlossen uns dazu – nach diesem Vorfall zu trainieren. Maya benötigte offensichtlich etwas, was ihr Sicherheit gibt. Sie brauchte etwas, worauf sie sich verlassen konnte. Das einzige, was uns spontan einfiel war “Zuhause”. Wir brauchten dann ein Zeichen für “wir gehen jetzt direkt nach Hause” und kauften einen Minidummy, den wir seit dem immer am Schlüsselbund mit uns tragen.

image

Mein Vorhaben war mich bewusst während der Jagdsaison draußen aufzuhalten. Fiel ein Schuss bekam Maya sofort die Aufgabe den Mini-Dummy zu tragen und wir rannten nach Hause. Jedes Mal. Es fiel ein Schuss, sie bekam den Dummy und Dauerlauf nach Hause. Nach dem dritten Mal bemerkte ich, dass Maya mich nach einem Schuss bereits anschaute… sie forderte den Dummy regelrecht ein. Perfekt! Sie hatte das Prinizip bereits verstanden. Wir brauchten insgesamt nur insgesamt eine Woche, bis Maya nach einem Schuss zu mir kam und den Dummy einforderte. Selbst, wenn sie “frei” an der Schleppleine lief, kam sie zu mir zurück. 

Nach einiger Zeit zögerten wir das Nachhause gehen dann immer weiter heraus und konnten die Abstände vergrößern. Mittlerweile ist Maya selbst an Silvester tiefenentspannt. Ich kann sie frei laufen lassen und es ist ihr vollkommen egal, dass es in ihrer Umgebung knallt.

Sicherlich gab es bei uns viele Faktoren, die zu einem positiven Endergebnis beigetragen haben. Perfekt war für uns z.B. der Umstand, dass Maya sich Zuhause so sicher fühlt. Aber selbst das kann man trainieren. Hat man z.B. einen ängstlichen Hund, empfiehlt es sich Zuhause eine Soft-Box aufzustellen, die dem Hund zusätzlich Sicherheit und einen Rückzugsort bietet. 

Wir sind froh, dass Maya das innerhalb so kurzer Zeit verstanden hat. Wir konnten ihr damit eine riesengroße Angst nehmen, die sie zu einem ganz anderen Hund werden ließ. Heute geht sie sehr souverän mit lauten Geräuschen um. Es war anstrengend und bis wir diese Lösung für uns gefunden haben, dauerte es ewig und hat uns einige Nerven gekostet, aber jetzt ist alles perfekt.

Wie steht’s mit euerm Hund? Ist er schussfest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *